Quelle: Land Oberösterreich, Sandra Schauer